2015 – Das Jahr neigt sich zu Ende

Wer hätte am Neujahrstag 2015 gedacht, dass dieses Jahr solche Umbrüche und Veränderungen bringt?

Die Gesellschaft in Sachsen hat sich verändert. Der Rechtsextremismus scheint wieder salonfähig geworden zu sein. Nicht nur der braune Mopp zieht randalierend und verwüstend durch die Straßen. Massive Übergriffe auf Flüchtlinge, deren Helfer und Unterkünfte, gerade in Sachsen. Nicht nur Politiker werden massiv beschimpft und bedroht. Die Presse wird als Lügenpresse verunglimpft.

Aber es gibt auch das bürgerschaftliche Engagement, dass sich genau dieser Entwicklung entgegenstellt, das zeigt, dass es auch ein anderes Sachsen gibt. Auch wir Sozialdemokraten aus Brandis und Borsdorf engagieren sich.

Im Februar konnten wir gemeinsam das 25 jährige Parteijubliäum von Burkhard Morawe feiern.

In einer sehr bewegenden Feierstunde traf sich der SPD Ortsverein Brandis Borsdorf Anfang März, um sein 25 jähriges Bestehen nach der Neugründung zu feiern. Frank Mieszkalski blätterte in den Geschichtsbüchern der SPD in Brandis und Borsdorf, Markus Bergforth mahnte in seiner Ansprache, dass auch heute Sozialdemokraten für Demokratie einstehen müssen, Arno Jesse skizzierte seine Vorstellung von einer bürgeraktiven Gesellschaft.

Im weiteren Verlauf des Jahres wirkten Mitglieder des Ortsvereins in vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens in unseren Heimatstädten.

Das Brandiser Forum für Demokratie und Vielfalt informierte im Mai in der Veranstaltung „Mein Nachbar ist Asylbewerber“ über Integration und dezentrale Unterbringung von geflüchteten Menschen. Das „Netzwerk Flüchtlingshilfe“ gründet sich.

Anfang Juli 2015 gründet sich in Beucha der Verein „Kulturhaus Beucha e.V.“, um das Kulturhaus nach mehr als 20 Jahren wieder Leben einzuhauchen. Ende September ist es soweit. Mit einem Kulturfest öffnen sich nach der langen Zeit zum ersten Mal die Türen des Kulturhauses.

Anfang Oktober feiert das Brandiser Forum für Demokratie und Vielfalt unter dem Motto „Brandis – Vielfalt gewinnt“ ein Fest der Kulturen im Rahmen der bundesweiten Interkulturellen Woche.

In Borsdorf wird die Initiative „refugees welcome“ ins Leben gerufen.

Ende November gründet sich der Verein „Flüchtlingshilfe Brandis“. Damit wird das Netzwerk Flüchtlingshilfe, dass sich unter dem Dach des Brandiser Forums, entwickelt hat, zu einem eigenständigen Verein.

Mitte Dezember gründet sich der Verein „Borsdorf hilft“ und so gibt sich die Initiative „refugees welcome“ eine rechtliche Struktur.

Ende Dezember wird durch das Brandiser Forum der Flyer „Unterstützung hat viele Gesichter“ in ganz Brandis verteilt.

Dazu engagieren sich Brandiser und Borsdorfer Sozialdemokraten im Vorstand der SPD Landkreis Leipzig, als Kreisräte, als Bürgermeister, als Stadträte, als berufene Bürger, als Ortschaftsräte.

Ich danke allen, die sich in diesem Jahr so stark engagiert haben und damit der Sozialdemokratie in Brandis und Borsdorf ein Gesicht gegeben haben.

Einen guten Rutsch in das neue Jahr 2016!

Markus Bergforth
Vorsitzender
SPD Ortsverein Brandis Borsdorf

Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende!

2014 – ein ereignisreiches Jahr für den SPD Ortsverein Brandis Borsdorf neigt sich dem Ende. Das Jahr mit Wahlkampf und Wahlen.

Im Januar besuchte der Ortsverein den sächsischen Landtag und Petra Köpping. Der Kommunalwahlkampf nimmt im Februar langsam Fahrt auf. Ein Workshop zum Verkehrskonzept in Brandis gehört dazu. Auch die Landtagswahlen klopfen an die Tür. Der Zukunftskongress in Dresden – ein wichtiger Tag für die sächsische SPD.

Im März nominiert der Ortsverein seine Kandidaten und Kandidatinnen für die Kommunalwahlen in Brandis und Borsdorf sowie zur Kreistagswahl.

Mitte April stellen sich die Borsdorfer Kandidaten vor. Doch leider wird die Wahl zum Gemeinderat Ende April von der Rechtsaufsicht abgesagt. Die Wahl wird in den August verschoben.

Der Mai steht ganz im Zeichen des Wahlkampfes. Die Wahlen Ende Mai bringen für die Bandiser SPD Zuwächse von 3%. Die Anzahl der Stadträte konnte von 4 auf 5 Mandate erhöht werden, im Ortschaftsrat Brandis von 1 auf 2 Mandate und in Beucha kann Wolfgang Drescher die meisten Stimmen bei der Wahl zum Ortschaftsrat auf sich vereinigen. Er wird auch der neue Ortsvorsteher von Beucha. Mit Frank Mieszkalski und Arno Jesse stellt der Ortsverein zwei Kreisräte.

Nach der Kommunalwahl geht es in großen Schritten auf die Landtagswahl zu. Auch hier steht der Ortsverein im Wahlkampf um Markus Bergforth, dem Kandidaten zum sächsischen Landtag Ende August.

Markus Bergforth erringt gute Ergebnisse. So erzielt er in Brandis 18,1% bei den Erststimmen. Dennoch reicht es nicht für den Einzug in den sächsischen Landtag.

Mit dem Landtag wird auch in Borsdorf der neue Gemeinderat gewählt. Auch hier macht unser Ortsverein einen großen Schritt. Zukünftig sind wir mit 2 Gemeinderätinnen, anstatt mit 1 Rätin.

In diesen Tagen feiert Ulrike Wagner-Kehe ihr 40jähriges Parteijubiläum.

Die Fraktion SPD/Grüne B´90 wird in Brandis gegründet. Markus Bergforth wird zum Fraktionsvorsitzenden gewählt.

Im September 2014 wird Markus Bergforth zum stellvertretenden Kreisvorsitzenden und Ralph Gertler zum Schriftführer beim Kreisparteitag in Brandis gewählt

Mit den Vorstandswahlen im Dezember schließt sich das ereignisreiche Jahr für den Ortsverein. Markus Bergforth, Birgit Kilian, Dirk Jostes und Jessica Käppler werden in ihren Ämtern bestätigt. Mit Ralph Gertler, Frank Mieszkalski und Arno Jesse als Beisitzer ist der Vorstand komplett. In dieser Sitzung wird Ralph Gertler nun feierlich in den Ortsverein aufgenommen.

Frank Mieszkalski, Ingo Reitmann und Peter Brautzsch feiern in dieser Sitzung ihr 25jähriges Parteijubiläum.

Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende, ein Jahr in dem viele gute Grundsteine für eine erfolgreiche Politik in Borsdorf, in Brandis und in unserem Landkreis gelegt worden sind. Wir werden in 2015 auf diesen Grundsteinen weiter aufbauen.

SPD Borsdorf mit Wahlergebnis mehr als zufrieden!

Lange war Ulrike Wagner-Kehe die einzige Gemeinderätin der SPD in Borsdorf. Neben Wagner-Kehe ist nun auch Angela Neubert im neuen Borsdorfer Gemeinderat vertreten.
Der SPD Ortsverein Borsdorf Bandis freut sich sehr, dass nach 7,4% in 2009 das Ergebnis auf 11,9% verbessert werden konnte. „Nicht nur die sächsische SPD hat einen einen großen Schritt getan, sondern auch unser Ortsverein in Borsdorf!“, so Bergforth am Montag, als das vorläufige Ergebnis fest stand.

Der SPD Ortsverein Brandis Borsdorf dankt allen Wählerinnen und Wählern für ihr Vertrauen und ihre Stimmen für unsere Kandidaten und gratuliert Ulrike Wagner-Kehe und Angela Neubert zu ihrem Sitz im neuen Borsdorfer Gemeinderat.

Und so wurde in Borsdorf gewählt:

Gemeinderatswahl Borsdorf: Gesamtergebnis

 CDU  39,6 %   8 Sitze
 FWG 94  12,5 %  2 Sitze
 DIE LINKE  14,0 %  2 Sitze
 SPD  11,9 %  2 Sitze
 FWB  22,1 %  4 Sitze

 

Alle Flyer sind verteilt – heute gilt´s!

Jetzt gilt es! Viele Flyer wurden in den letzten Tagen und Wochen verteilt. Viele Gespräche wurden an Haustür, Gartenzaun geführt. Jetzt haben es die Borsdorferinnen und Borsdorfer, genauso wie alle sächsischen Bürger und Bürgerinnen in der Hand.

10 gute Gründe heute die Kandidaten und Kandidatinnen und die SPD zu wählen:

  • Arbeit fördern! Nicht Billiglöhne.
  • Beste Bildung! Für Alle.
  • Starke Wirtschaft! In allen Regionen.
  • Arztpraxen im ganzen Land halten!
  • Mehr Personal für unsere Kitas!
  • Geld für Schulen, nicht für Banken!
  • Altersgerechtes Wohnen ermöglichen!
  • Stellenabbau bei der Polizei stoppen!
  • Mietwucher per Gesetz unterbinden!
  • Kennen Sie diesen Mann? Martin Dulig!

Ihre Stimmen für Markus Bergforth und die sächsische SPD!
Ihre Stimmen für die Kandidaten der Borsdorfer SPD!

Landtagskandidat stellt sich Bürgerfragen

Landtagskandidat Markus Bergforth stellt sich an diesem Mittwoch (13.08.2014), im Restaurant Sparta in Panitzsch, den Fragen der Wählerinnen und Wähler. Der Chef des SPD Ortsvereins Brandis-Borsdorf lädt ab 17.30 Uhr die Borsdorferinnen und Borsdorfer zum Gedankenaustausch zu wichtigen Themen, wie Bildungs-, Sozial-, Umwelt- oder Infrastrukturpolitik, ein. Bei Kaffee und Eis lässt sich am besten in sommerlicher Atmosphäre diskutieren. „Ich will mit den Bürgerinnen und Bürgern in meinem Wahlkreis direkt ins Gespräch kommen, um genau zu erfahren wo bei den Leuten persönlich der Schuh vor Ort drückt“, sagt Bergforth.

Mit dabei ist auch Gemeinderatskandidat Dirk Jostes, der sich ebenfalls den Fragen der Bürgerinnen und Bürger stellen wird.

In Sachsen wird am 31. August ein neuer Landtag gewählt. Zeitgleich findet in Borsdorf die Wahl zum Gemeinderat statt. Für die SPD bewerben sich für einen Sitz im Gemeinde-Parlament acht Bürgerinnen und Bürger.

SPD-Ortsverein ehrt Ulrike Wagner-Kehe

In seiner gestrigen Sitzung hat der SPD-OV Brandis-Borsdorf Ulrike Wagner-Kehe geehrt. Grund ist die 40jährige Parteimitgliedschaft der Borsdorferin bei den Sozialdemokraten. Wagner-Kehe war 1974 in die SPD eingetreten. „Wegen Willy Brandt und seiner Politik“, wie sie selbst sagt. OV Chef Markus Bergforth dankte Wagner-Kehe für ihren unermüdlichen Einsatz in der Partei und im Borsdorfer Gemeinderat: „Ulrike Wagner-Kehe hat in den letzten Jahren die Fahne der SPD im Gemeinderat hochgehalten und sozialdemokratische Positionen mit Vehemenz vertreten. Und das nicht selten als Einzelkämpferin. Das ist nicht hoch genug anzurechnen. Wir hoffen, dass sie nach dem 31.08. – dem Termin der Gemeinderatswahl – noch Verstärkung bekommt.“ Neben Blumen erhielt Ulrike Wagner-Kehe vom Ortsverein noch eine Willy-Brandt-Erinnerungsmedaille. Die Gemeinderätin freute sich über die Ehrung und die Anerkennung ihrer Arbeit in der SPD. Wagner-Kehe wird bei der Gemeinderatswahl als Spitzenkandidatin der Borsdorfer Sozialdemokraten in Rennen gehen.

Weitere Themen der OV-Sitzung waren die Vorbereitung des Kreisparteitages am 13.09., der diesmal in Brandis stattfindet und die Planung des Wahlkampfes für die Gemeinderats- und Landtagswahl Ende August.

Kommunalwahl in Borsdorf am 25.05.2014 abgesagt

Heute wurde durch die Rechtsaufsicht des Landratsamtes Leipzig wegen fehlerhafter Wahlvorbereitung die Wahl zum Gemeinderat in Borsdorf am 25.05.2014 abgesagt. So teilte dies Bürgermeister Ludwig Martin (CDU) den amtierenden Gemeinderäten und den Vertrauenspersonen der Wahlvorschläge von Parteien und Wählervereinigungen per eMail mit. Damit wurde nach Machern nun auch in Borsdorf die Kommunalwahl abgesagt.

„Nach den Ereignissen und Absage der Wahl in Machern sowie der Überprüfung weiterer Sitzungsprotokolle von Wahlausschüssen in anderen Gemeinden und Städten, konnte man fast darauf wetten, dass Machern nicht die einzige Gemeinde bleiben würde“, so Birgit Kilian, stellvertretende OV-Chefin und Kandidatin für den Gemeinderat. „Nur mit Kopfschütteln kann man diese Entscheidung zur Kenntnis nehmen.“

Die Borsdorfer SPD bedauert die Wahlabsage. „Hätte man nicht den vermeintlichen Fehler heilen können? Rechtfertigt jeder vermeintliche Fehler die Absage einer ganzen Wahl?“, so Kilian weiter.

Noch liegt nicht die schriftliche Begründung des Bescheides über die Absage der Kommunalwahl vor. Danach wird die Borsdorfer SPD mit ihren Kandidaten über das weitere Vorgehen beraten. Und nochmals Birgit Kilian: „Unsere Kandidaten und Kandidatinnen sind erst mal genauso enttäuscht wie ich und dennoch werden wir mit unser Mannschaft auch im zweiten Anlauf antreten. Ob die Wähler und Wählerinnen dies dann auch tun werden?“