Regionalbuslinie 689 in Betrieb gegangen | SPD Ortsverein fordert fordert den weiteren Ausbau der Stadtbuslinien in Brandis

Mit einer kleinen Feierstunde auf dem Markt wurde heute die Regionalbuslinie 689 offiziell in Betrieb genommen. Bürgermeister Arno Jesse konnte unter anderem Landrat Henry Graichen, MDV Geschäftsführer Steffen Lehmann, Beigeordneten Thomas Voigt, Bürgermeisterin Doreen Lieder und Landtagsabgeordnete Hannelore Dietzschold in Brandis begrüßen.
Arno Jesse dankte in seiner Ansprache allen, die sich in den letzten drei Jahren für das Projekt eingesetzt haben. Er erinnerte auch an seine Vision eines kleinen Busstadtverkehrs aus dem Bügermeisterwahlkampf 2013. Heute ist die damalige Vision Realität geworden. Damit diese Vision dauerhaft Realität werden kann, sind jetzt alle Brandiser und Brandiserinnen gefragt. Von den zukünftigen Fahrgastzahlen wird der Fortbestand über die Projektphase hinaus abhängig sein.
Mit dem heutigen Fahrplanwechsel wurde die erste Stufe des Projektes „Muldental in Fahrt“ umgesetzt. Damit wird eine von drei Linien des lang geforderten Stadtbussystems Brandis umgesetzt. Von der Rehaklinik an der Bergstraße über den Markt und das Neubaugebiet erhält Brandis einen direkten Anschluss an die S-Bahn in Gerichshain.
Möglich wurde dies erst durch die Aufnahme von Brandis in das Modellvorhaben „Muldental in Fahrt“ des Mitteldeutschen Verkehrsverbund. Unter Geschäftsführer Steffen Lehmann stellte man sich dort die Frage, wie man zukünftig den ÖPNV im ländlichen Raum für die Bürger und Bürgerinnen gestalten kann, ja muss. Weg von einem reinen Schülerbeförderungssystem hin zu einem Angebot mit hoher Taktfrequenz und Bushaltestellen in nächster Nähe.
Es war der Bürgermeister Arno Jesse, der Ende Oktober 2016 auf dem Landesparteitag der SPD in Chemnitz den Antrag „Unterstützung des Modellvorhabens Muldental in Fahrt für eine zukunftsfähige Mobilität“ einbrachte. Mit diesem Antrag forderte er vom Freistaat Sachsen eine Anschubfinanzierung für die notwendigen Investitionen und die Sicherstellung des laufenden Betriebs. Der Antrag fand eine sehr breite Unterstützung, auch bei Staatsminister Martin Dulig. Dieser wollte der Forderung nach einem eigenständige Haushaltstitel im Antrag zwar nicht folgen, gab aber im Gegenzug sein Versprechen, sich für eine Umsetzung in den anstehenden Haushaltsverhandlung zum Doppelhaushalt 2017/2018 des Freistaates einzusetzen.
Schon vorher hatte der SPD Ortsverein Brandis Borsdorf Naunhof im Mai Steffen Lehmann an den Küchentisch von Martin Dulig eingeladen, um auch hier das Thema der Finanzierung des Modellvorhabens „Muldental in Fahrt“ zu diskutieren. Im Rahmen des KüchenNachtisches lud der Ortsverein im September 2016 nicht nur interessierte Bürger und Bürgerinnen, sondern auch Thomas Baum, Verkehrspolitischer Sprecher der SPD Landtagsfraktion, ein. Steffen Lehmann stellte an dem Abend sehr anschaulich die geplanten Stadtbuslinien in Brandis vor.
Nun startete die Umsetzung des Projektes mit der ersten Stufe und mit der ersten Buslinie in Brandis. Das Modellvorhaben kann die Blaupause für ganz Sachsen werden.
„Das Modellvorhaben kann nur dann zum Erfolg werden, wenn es vollständig umgesetzt wird. Dies bedeutet z.B. für Brandis, dass alle drei Stadtbuslinien fahren. Erst so wird messbar, ob der Paradigmenwechsel im ÖPVN für die ländliche Region gelingen kann oder nicht. Ein gutes ÖPNV-Angebot ist ein Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge, für die die Politik die Verantwortung trägt. Wir fordern daher die Umsetzung der weiteren Stufen des Projektes und damit Indienststellung der zwei weiteren Stadtbuslinien in Brandis zum nächsten Fahrplanwechsel,“ so Bergforth, Vorsitzender des SPD Ortsvereins und der SPD im Landkreis.
„Das Geld für die Umsetzung des gesamten Stadtbussystems steht steht nun im Doppelhaushalt zur Verfügung,“ ergänzt Bürgermeister Jesse, „es müsse nur noch durch den Zweckverband Nahverkehr Leipzig (ZVNL) dafür eingesetzt werden. Es sieht sehr gut aus,“ so Jesse, „dass wir im Dezember kommenden Jahres Vollzug melden können.“

Schreibe einen Kommentar