Birgit Kilian – Listenplatz 1

Ich bin 57 Jahre alt und arbeite, nach vielen Jahren in der Schule als Lehrerin und Schulleiterin, nun als Beraterin für Schulen und Schulleitungen. Ich lebe mit meiner Familie in der Vogelsiedlung in Panitzsch.

Darum möchte ich in den Gemeinderat:

Seit vielen Jahren engagiere ich mich in der Gemeinde ehrenamtlich, weil mir das Miteinander aller hier lebenden Menschen wichtig ist. Als Mutter von fünf erwachenen Kindern liegt mir das Wohl der Jüngsten besonders am Herzen. Ich werde mich im Gemeinderat vorrangig für die Sicherheit vor den Kindergärten, Schulen und Diakonischen Einrichtungen im Ort einsetzen. Die Situation der Radfahrer möchte ich durch mehr und bessere Radwege und abschließbare Fahrradboxen am Bahnhof einsetzen. Für ein l(i)ebenswertes Borsdorf!

Burkhard Morawe – Listenplatz 2

IIch bin 65 Jahre alt und Rentner. Zuvor habe ich in der Gemeindeverwaltung gearbeitet. Ich lebe mit meiner Frau in Zweenfurth.

Darum möchte ich in den Gemeinderat:

Mir liegt die alte Tradition der Partnerstädte besonders am Herzen. Gerne möchte ich in Tschechien oder Polen Kontakte auf- und ausbauen. Als langjähriger aktiver Tischtennisspieler werde ich mich dafür einsetzen, dass ein größeres Augenmerk dem Sport und den Vereinen gewidmet wird. Ich setze mich auch für ein verändertes Verkehrskonzept ein; zum Beispiel wäre eine Einbahnstraßenregelung nördlich der Bahnstrecke sinnvoll. Für mehr Aktivitäten in der Gemeinde!

Mike Mogendorf – Listenplatz 3

IIch bin 39 Jahre alt und von Beruf Industriemechaniker. Ich wohne mit meiner Familie in Borsdorf im Wohngebiet Parthenaue.

Darum möchte ich in den Gemeinderat: 

Die Bedürfnisse von Eltern und Kindern stehen für mich an erster Stelle. Ich setze mich für flexible Betreuungszeiten im Kindergarten und im Hort ein. Wichtig sind mir auch ausreichend Sport- und Spielplätze. Diese werden in allen Ortsteilen gebraucht. Möglichkeiten der Naherholung mit Bänken an den vielen schönen Orten nahe der Parthe sollen zur Verfügung gestellt werden. Für ein kinderfreundliches Borsdorf und mehr gemeinsamen öffentlichen Raum.

 

Nils Neubert – Listenplatz 4

Ich bin 23 Jahre alt und arbeite als Netzwerkadministrator in einem Systemhaus. Ich wohne in der Vogelsiedlung in Panitzsch.

Darum möchte ich in den Gemeinderat:

Als gebürtiger Panitzscher bin ich seit frühester Jugend Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Durch dieses Engagement fühle ich mich mit Borsdorf und seinen Bewohnern sehr verbunden. Daher habe ich beschlossen, mich auch in der lokalen Politik für die Gemeinde einzubringen. Speziell möchte ich mich für die Interessen der jüngeren Bevölkerung, sowie der Anerkennung des Ehrenamtes, eingeschlossen dem der Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr,  einsetzen und der Gemeinde neue Impulse geben. Für mehr Miteinander!

Güde Jahn – Listenplatz 5

Ich bin 34 Jahre alt und Studentin für das Gymnasiallehramt Mathematik und Gemeinschaftskunde. Ich lebe mit meinem Mann in Borsdorf im Wohngebiet Parthenaue.

Darum möchte ich in den Gemeinderat: 

In Borsdorf ist man im Alltag häufig auf das Auto angewiesen. Das ist teuer und außerdem umweltschädlich. Ich möchte, dass man auch ohne Auto schnell, sicher und flexibel in Borsdorfs Ortsteilen und den Nachbargemeinden unterwegs sein kann. Dazu gehören für mich z. B. ein gutes, durchgängiges Rad- und Fußwegenetz und ausreichend sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder im öffentlichen Raum. Außerdem möchte ich, dass sich der Gemeinderat gegenüber dem Landkreis für bessere Busverbindungen einsetzt und Einrichtung von Carsharing-Stationen in Borsdorf prüfen lässt. Ich mache mich außerdem stark für sinnvolle Parkraumkonzepte z. B. für das Wohngebiete Parthenaue. Für sicheres und umweltfreundliches Unterwegssein in Borsdorf.

 

 

Für ein l(i)ebenswertes Borsdorf

Wir setzen uns ein für 
– Tempo 30 vor Kindergärten, Schulen und den Einrichtungen der Diakonie
– Verkehrsüberwachung 
– flexible KiTa-Öffnungszeiten
– Fahrradboxen am Bahnhof
– mehr Radwege 
– Bürgerbeteiligung und Transparenz 
– Anerkennen des Ehrenamtes
– bezahlbaren Wohnraum für alle.

Es geht uns um ein gutes Miteinander aller in Borsdorf lebenden Menschen.

Darum alle 3 Stimmen an die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD.

 

Wiesenblumen statt Plakate

Die SPD Borsdorf setzt in diesem Wahlkampf ganz auf ‚blühende Landschaften‘. Wie SPD-Spitzenfrau Birgit Kilian mitteilt, verzichtet man in Borsdorf zu den anstehenden Kommunalwahlen am 26. Mai auf Plakate und verwendet das eingesparte Geld für Wiesenblumensamen. Die Umwelt und insbesondere die Insekten werden es uns danken, zeigt sich Kilian überzeugt.

Die Borsdorfer werden die kleinen Samentütchen in ihren Briefkästen finden oder können diese am Infostand der SPD am 10. Mai auf dem Borsdorfer Marktplatz erhalten. Alle Borsdorfer können so auf ganz einfache Art und Weise die eigene Umwelt mitgestalten. „Denn um das gemeinsame Gestalten einer l(i)ebenswerten Kommune geht es der SPD in den kommenden Jahren,“ verspricht Mike Mogendorf, der für die Gestaltung verantwortlich zeichnet.